자우터 피아노  
  자우터 회사소개  
  디자인 및 기술  
  유지보수  
  홍보센터  
 
   




  Sauter Ranking  
  Sauters Ambiente-Flgel im Daimler-Center of Excellence  
  Zwei Premieren im Berliner Konzerthaus  
  Der noble Sauterklang dominiert in der neuen Oper in Oslo  
  Sauter Concert 275 In Carnegie Hall  
  Chopins Polonaisen  
  Sauter Concert in der Stuttgarter Liederhalle  
  Sauter Testsieger  
  Stuttgarter Staatsoper setzt auf Sauter Klang  
  Pianistenfestival 2007  
  ANDRAE CROUCH - Nine Time Grammy Award Winner  
  JOSE NEGRONI Becomes SAUTER Artist  
  Polo-Shirt  
  Piano Sauter in der SWR-Landesschau  
  Weltpremiere: Titanduplex  

Stuttgarter Staatsoper setzt auf Sauter-Klang

Die Stuttgarter Staatsoper vertraut auf den besonderen, sanglichen Klang der Instrumente aus der Pianofortemanufaktur Sauter. Für den wichtigen Studienbereich kaufte das Haus jetzt vier Instrumente: drei Klaviere und einen Flügel. Für die Korrepetition der Sängerinnen und Sänger erwarben die Stuttgarter zwei kompakte Klaviere vom Typ „Carus“ mit 112 cm Höhe. Das  Klavier „Ragazza“ mit der Höhe von 122 dient ab jetzt nicht nur Übungszwecken der Sängersolisten, sondern es wird auch auf der Bühne benutzt, wenn dort kein Platz für einen Flügel ist, aber ein besonders klangvolles Instrument benötigt wird. Erst kürzlich hat dieses Instrument in der französischen Fachzeitschrift „pianiste“ einen Vergleichstest gegen vergleichbare Produkte von Schimmel und Bechstein gewonnen.
Die Sauter-Klaviere dieser Produktlinie haben einen Resonanzboden, der gegenüber den Einsteigermodellen bis zu einem Viertel größer ist, was durch die einzigartige „Sauter’sche sphärische Wölbung“ dem Klang zu Gute kommt. Der Klang hat noch mehr Volumen, gepaart mit strahlender Lebendigkeit. Die von Sauter entwickelte Doppelrepetitionsmechanik (RR-Flügeltechnik) bietet eine absolut robuste und verschleißfreie Konstruktion, die eine Anschlagtechnik wie auf einem Flügel ermöglicht.
Opern-Studienleiter Stefan Schreiber verfügt in seinem Zimmer über einen Sauter-Omega-Flügel der 220er-Klasse. Der Resonanzboden ist aus feinster Bergfichte und stammt aus dem Val di Fiemme, aus dem Stradivari einst seine Geigenhölzer bezog: es ermöglicht reiche Klangvariationen. Dank seiner leicht ansprechenden Spielart bietet Omega sensible Ausdrucksmöglichkeiten. Die ausgewählten und von Meisterhänden intonierten Hammerköpfe stecken voller Dynamik und erlauben feinste Klangabstufungen und brillante Klangfarben. Die Halbtöne sind aus Ebenholz geformt. Stefan Schreiber über die Qualität des Omega: „Wundervoll“. Schreiber kam im vergangenen Jahr von der Staatsoper Hannover, die bereits über einen Sauter-Omega verfügt und wo er gerade dieses Sauter-Instrument schätzen lernte.
Unser Foto zeigt Stefan Schreiber am Flügel und Traugott Köpple, Verkaufsleiter-Deutschland von Sauter.


www.sauter-pianos.de

  Home  
 
  Imprint  
 
  Search  
 
  Sitemap  
 
  Newsletter  
 
  Contact